Erstorientierungskurse für Asylbewerber*innen mit unklarer Bleibeperspektive (EOK)

Kurse zur Erstorientierung und Wertevermittlung
Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Kurse zur
Erstorientierung und Wertevermittlung (EOK) werden vom Landesverband
der Volkshochschulen von NRW e.V. koordiniert und durch die Volkshochschulen
vor Ort durchgeführt. Die Teilnahme an einem EOK ist für die Teilnehmer*innen freiwillig und kostenfrei.

Zielgruppe von Erstorientierungskursen

Zur Zielgruppe gehören primär folgende Personen:

  • Asylbewerber*innen mit unklarer Bleibeperspektive
  • Personen, die keinen Zugang zu einem Integrationskurs haben
  • Personen, die nicht aus einem sicheren Herkunftsstaat* stammen.

Externer Link, öffnet neues Fensterhttps://www.bamf.de/DE/Themen/AsylFluechtlingsschutz/Sonderverfahren/
SichereHerkunftsstaaten/sichereherkunftsstaaten-node.html

Ziel der Erstorientierungskurse
Vorrangiges Ziel der Erstorientierungskurse ist es, Asylbewerber*innen in ihren Lebenssituationen mit alltags- bzw. lebensweltbezogenen Themen zu unterstützen, damit sie sich im unmittelbaren Lebensumfeld orientieren und in Alltagssituationen auf Deutsch verständigen können.

Umfang des Erstorientierungskurses
Der Erstorientierungskurs besteht aus insgesamt 6 Modulen zu je 50 Unterrichtseinheiten (UE) á 45 Minuten und umfasst damit insgesamt 300 UE. Die Zahl der Unterrichtseinheiten pro Woche liegt bei 20 bis 25 UE.

Inhalte der Erstorientierungskurse

Erstorientierungskurse orientieren sich am Modellprojekt Erstorientierung und Deutsch lernen für Asylbewerber in Bayern und bildet die Basis für die praktische Durchführung der Erstorientierungskurse vor Ort. Erstorientierungskurse beginnen grundsätzlich mit einem Kurseinstieg (Umfang: 10 UE – anschließendes Folgemodul hat 40 UE). Das Modul Werte und Zusammenleben ist ein Pflichtmodul. Die übrigen fünf Module können bedarfsgerecht aus vorgegebenen Themenbereichen (z. B. Alltag in Deutschland, Arbeit oder Kindergarten & Schule) ausgewählt werden.

Ergänzt wird der Kursunterricht durch Exkursionen, welche die Teilnehmer*innen zusätzlich dabei unterstützen, sich in ihrer (neuen) Umgebung zu orientieren und das Gelernte in der Praxis zu erproben.

Kursstandorte
Für die neue Förderperiode von Juli 2020 bis Dezember 2022 sind pro Halbjahr/Semester jeweils bis zu 20 Erstorientierungskurse geplant. Diese finden an verschiedenen Kursorten statt – sowohl in zentralen Unterbringungseinrichtungen des Landes als auch an den Volkshochschulen in NRW.

Interessensbekundung
Wenn Sie Interesse an der Durchführung von Erstorientierungskursen haben, bitten wir Sie, mit uns, der Koordinierungsstelle Erstorientierungskurse, in Kontakt zu treten.

Aktuelle Meldungen

Erstorientierungskurse für Asylbewerber*innen – FAQs Kursdurchführungsvarianten und Pandemie-Zulage

Das BAMF hat zu den Themen Kursvarianten und Pandemie-Zulage Fragen aus Netzwerktreffen und Sprechstunden gesammelt und FAQs dazu erstellt. Hier gelangen Sie zur Projektseite mehr

Erstorientierungskurse für Asylbewerber*innen – Infoblatt Kursvarianten und Pandemie-Zulage

Wir haben die aktuellen Vorgaben des BAMF aus dem 5. Trägerrundschreiben für die verschiedenen (Corona-bedingten) möglichen Kursdurchführungsvarianten und der Pandemie-Zulage in einem Infoblatt... mehr

Erstorientierungskurse für Asylbewerber*innen - Start der neuen Förderperiode

Die neue Förderperiode für die Erstorientierungskurse hat in NRW am 1. Juli 2020 begonnen.Für die neue Förderperiode vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2022 sind pro Halbjahr/Semester jeweils bis zu... mehr

Vasco Lopez
Projektkoordinator

Fon 0211 542141-34
Mobil 0172 248 56 79
Fax 0211 542141 50

lopez(at)vhs-nrw.de

Sandra Ksoll
Projektassistentin

Fon 0211 542141-31
Fax 0211 54214150

ksoll(at)vhs-nrw.de

 

 

Kerstin Sack
Sachbearbeiterin

Fon 0211 542141-32
Fax 0211 542141 50

sack(at)vhs-nrw.de